Tierphysiotherapie

Was bewirkt Tierphysiotherapie?

Ein Tierphysiotherapeut behandelt Bewegungseinschränkungen eines Tieres. Es werden verschiedene Techniken eingesetzt, um die Beweglichkeit, aber auch die Körperhaltung zu verbessern sowie Bewegungsabläufe zu optimieren. Pferde und Hunde haben zahlreiche Erkrankungen, die auf eine physiotherapeutische Behandlung gut ansprechen. Beim Pferd liegen die Ursachen zum größten Teil in seiner intensiven sportlichen Nutzung. Unpassendes Sattelzeug, falsches Training und/oder falsche Reitweise spielen ebenfalls eine große Rolle.

Das Behandlungskonzept:

Die Behandlung wird individuell auf den Patienten abgestimmt, erfolgt nach Rücksprache mit dem Tierarzt und wird bei Ihnen zu Hause durchgeführt. Je nach Erkrankung werden dem Besitzer Übungen gezeigt die er selbst durchführen kann und somit zur schnelleren Genesung seines Tieres beiträgt.

Das Therapiekonzept:

  • Klassische Massagen
  • Manuelle Techniken
  • Stresspunkttherapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Aktive und passive Bewegungsübungen
  • Elektrotherapie
  • Pulsierendes Magnetfeld
 

Indikation für eine Behandlung:

Pferd:

  • Zur Vorbeugung
  • Bei Muskelverspannungen
  • Sehnen- und Bänderproblemen
  • Rückenerkrankungen (z.B. Kissing spines)
  • Rittigkeitsprobleme
  • Sportphysiotherapie für Turnier und Wettkämpfe
  • Nach Stürzen und/oder Verletzungen
  • etc ...

Hund:

  • Zur Vorbeugung
  • Bei Muskelproblemen
  • Postoperative Behandlung (z.B. Kreuzbandriss)
  • Hüftgelenksdyplasie (HD)
  • Lähmungen, Bandscheibenvorfall (z.B. Dackellähme)
  • Nervenstörungen
  • Chronische Beschwerden (z.B. Arthrose)
  • Schmerzbehandlung
  • etc ...